Sie sind hier

Verhandlungen zum BÜKV abgebrochen - Kundgebung am 6. Juni


6

116

0

Die Gewerkschaften haben heute (28. Mai) den Verhandlungstisch zur Erneuerung des Bereichsübergreifenden Kollektivvertrag für die öffentlich Bediensteten (BÜKV) wegen der unannehmbaren Vorschläge zum wirtschaftlichen Teil des Vertrags verlassen.

Die dafür notwendigen Finanzmittel, welche im Nachtragshaushalt Ende Juni vorgesehen werden müssen, seien immer noch nicht quantifiziert.

Die Gewerkschaften fordern als ersten, raschen Schritt Gehaltserhöhungen, die den Kaufkraftverlust wettmachen.

Da den gewerkschaftlichen Forderungen nicht Rechnung getragen worden ist, werden die Arbeitnehmer neuerlich zu einer Kundgebung aufgerufen, die am 6. Juni ab 17 Uhr am Silvius-Magnago-Platz stattfinden wird.

Der Bereichsübergreifende Kollektivvertrag betrifft etwa 40.000 Bedienstete im öffentlichen Dienst in Südtirol.

Im Bild eine Momentaufnahme der Kundgebung vom 10. April.

28.5.2019

 

Credits foto: 
SGBCISL